Warum ich anfange aufzuräumen, wenn ich nicht mehr weiter weiß

Ich bin immer davon ausgegangen, dass ich immer ordentlich bin und es gerne aufgeräumt habe.
Dann sagte eine gute Freundin von mir neulich: „immer wenn Du nicht weiter weißt, fängst Du an aufzuräumen…“
Stimmt. Jetzt, wo sie es gesagt hat, fällt es mir auch auf.
Vielleicht kennt Du das auch, dass ein Verhalten, dass gefühlt schon immer so war, nicht weiter hinterfragt wird.
Es läuft unbewusst und automatisch ab. Es ist ein ganz „normales“ Verhalten.
Ich empfinde das als Betriebsblind.

Ein Genie beherrscht das Chaos

Auch ich kann genial. Also auch ich beherrsche das Chaos, oder das chaotisch sein. (:

Wenn ich anfange Ideen zu entwickeln, starte ich einen kreativen Prozess. Und jetzt nachdem ich mal genau hingeschaut und hingefühlt habe weiß ich, dass dieser Prozess immer gleich abläuft. Es ist eine meiner Strategien, mich kreativ auszutoben, Ideen zu entwickeln und auch um meine Gedanke zu sortieren um auf neue Lösungen zu kommen.

Blogartikel: warum ich anfange aufzuräumen, wenn ich nicht weiter weiß
Blog warum ich aufräume...

Es gibt da zwei Seiten der Medaille, mir spukt eine noch ziemlich unklare Idee nicht nur im Kopf herum. Sie spukt mir durchs ganze System. Und ich stecke gefühlt fest und komme Gedanklich nicht weiter und auch nicht in die Umsetzung. Also beginne ich ein Brainstorming und fange erst mal an alles Ecken und Enden gleichzeitig an.
Mehrere Baustellen an, mein eh schon großer Schreibtisch breitet sich bis auf den Esstisch aus. Das Bügelbrett wird aufgebaut. Wie wäre es mit einem Zielbild? Den Keller könnte ich auch mal wieder ausmisten. Da wollte ich doch schon immer mal ein Loch bohren. Und diesem nicht ganz so witzigen Gefühl kann ich mich vielleicht doch mal stellen…

Wenn ich mitten in diesem kreativen Chaos, bzw. Prozess bin und mich jemand dabei erwischt, gehe ich davon aus, dass mir dieser jemand im Leben nicht glaubt, dass ich Coach für äußere und innere Ordnung bin. Bei mir sieht es dann aus, als wäre ein Orkan durch die Wohnung gefegt – oder zumindest über den Schreibtisch.

Mein kreativer Garten

Ideen sind für mich wie Samenkörner. Sie dürfen eingepflanzt werden. Dann brauchen sie Sonne und Wasser, Liebe und Geduld. Bevor allerdings so ein Samenkorn oder eine Idee gepflanzt werden und wachsen kann, darf der Boden entsprechend vorbereitet werden.

Was tue ich also, wenn ich mich in meinen kreativen Garten begebe?

Ich verbreite erst mal Chaos.
Ich grabe um.
Im Innen und im Aussen.
Ich hole unerledigtes, unbesehenes, ungehörtes aus staubigen Ecken.
Vom abgerissenen Knopf der endlich wieder angenäht werden will, über den Keller, den ich erst im dritten Anlauf schaffe auszumisten bis zum gedeckelten Gefühl, dass ich nun bereit bin zu fühlen.

Ich sortiere, schmeisse weg, lasse los.
Ich grabe um, jäte Unkraut, entferne Geröll.
Baustelle für Baustelle.
Beet für Beet.

Ich schaffe Raum für neue Ideen und frische Energie.

Hat das Chaos seinen Höhepunkt erreicht, klappe ich die Baustellen wieder ein. Ich kehre zurück zu Struktur und Ordnung.
Das „Beet“ wird bepflanzt. Ideen-Samen werden gesetzt und mit Licht, Liebe und Geduld begossen.

Wenn ich aus meinem „Garten“ wieder auftauche, habe ich eine saubere und aufgeräumte Wohnung. Mein Kopf ist wieder klar. Meine Ideen haben Struktur bekommen. Mit neuem Schwung widme ich mich meinen nächsten Projekten.

Blog warum ich aufräume...III (1)

Wie schaffst Du Dir den Raum für Ideen, Träume und deren Umsetzung?

Hast auch Du einen kreativen Garten? Bist Du immer gleich Ordentlich? Oder bist Du ein Genie und zwar immer? Beherrschst Du das Chaos oder beherrscht das Chaos Dich?
Was tust Du, wenn Du nicht weiter kommst?

Schreib mir gerne, wie Du das siehst. Und wenn Du Dir mehr Ordnung und Klarheit im Außen und im Innen wünschst, melde Dich gerne bei mir und lass Dich von mir unterstützen! Ich freue mich auf Dich!
Herzens-Grüsse,
Luva

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
%d Bloggern gefällt das: